Konfliktlösung und Prävention

 

In jedem Konflikt gibt es eine Konstante : Wir können den anderen Menschen nicht (mehr) verstehen.

 

Ein Mediationsprozess auf Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation schafft Verbindung zwischen den Konfliktparteien; und das in erstaunlich kurzer Zeit. Oftmals reichen 3 bis 4 Sitzungen und konstruktive Lösungen werden „wie von alleine“ gefunden.

 

Im Gegensatz zu herkömmlichen Schlichtungsverfahren (gerichtliche Auseinandersetzungen, Anwaltsschreiben, Abmahnungen etc …) werden im Verlauf der Mediation Wege gefunden die die Bedürfnisse BEIDER Konfliktparteien befriedigen. Das schafft eine solide Vertrauensgrundlage der getroffenen Vereinbarungen, und die Voraussetzung für wirklichen Frieden.

 

Mehr zur Wirkungsweise und dem formalen Ablauf einer Mediation auf Grundlage der GFK hier.

 

Prävention und Steigerung sozialer Kompetenzen

 

Im Verlauf einer Mediation auf Basis der gewaltfreien Kommunikation entwickeln die Konfliktparteien so „ganz nebenbei“ neue Kommunikationskompetenzen.

 

Aktives Zuhören, den Umgang mit Gefühlen, Projektionen und das Phänomen des Feindbildes, Urteile erkennen und „ich-Botschaften“ formulieren – all das führt dazu, dass am Ende eines Mediationsprozesses die Teilnehmer mit neu gewonnenen Erfahrungen und Fertigkeiten „ausgestattet“ sind.

 

Die Fähigkeit, konstruktiv und gewinnbringend mit Konflikten umzugehen wird dadurch gesteigert, Konflikte können so viel offener und angstfreier erlebt werden. Sie sind keine « Störer » mehr sondern kostbare Wachstumschancen in der Entwicklung jedes Einzelnen und in der Entwicklung von Teams und Organisationen.

 

Ein zusätzlicher, nachhaltiger Gewinn für alle Beteiligten – und ganz ohne Aufpreis !